Das Hotel

 

Unsere Gäste sollen sich wohl fühlen bei Ihrem Aufenthalt in unserem Haus und das wird uns immer wieder bestätigt.

 

Mitten im Wald gelegen, wirkt es fast romantisch wenn man auf der B27 von Elend oder Königshütte kommend mit dem Auto Mandelholz erreicht.

Der Parkplatz gleich über der Straße sorgt für kurze Wege, danach empfängt Sie die gemütliche ...

         
             

 

 

... Atmosphäre unseres Hauses. Das Ambiente des Hauses, die vielen liebevollen Details, die Küche, der Service und die idyllische Lage sorgen für ein Wohlfühlklima bei Ihrem Aufenthalt.

 

Gleich über dem Haupthaus liegt der Wellnessbereich und die Sonnenterrasse.

Wobei unser größter Wellnessbereich die umgebende zauberhafte Natur sein dürfte. Denn nach 20 Metern aus dem Hotel beginnen die Wander- und Radfahrwege Richtung Brocken oder, gleich vor dem Hotel, der Staubereich und Stausee der Kalten Bode mit seinem Rundwanderweg, Ideal für einen Spaziergang nach dem Essen oder als Ausgangspunkt zu Wanderungen in die Umgebung.

 

Übrigens, eine kurze Absprache an der Rezeption und wir holen Sie nach Ihrem Anruf von Ihrem Wanderziel mit dem Auto ab.

Es gibt noch vieles mehr, lassen Sie sich einfach verführen und ein paar Tage in Mandelholz genießen.

 

     
       

 

     
 

Lage im Harz

 

Mandelholz befindet sich im wildromantischen Tal der Kalten Bode, welche im Oberharz am Fuße des Brockens entspringt. In Mandelholz weitet sich das Tal zum Staubecken und ist so Kulisse für einen bezaubernden Rundwanderweg mit vielseitigen Einblicken in die Landschaft bis hin zu den Gipfeln des Wurmberges mit seiner markanten Schanze und des Brockens.

Mitten im Wald gelegen und sehr zentral im Oberharz, empfiehlt sich die „Grüne Tanne“ als Ausgangspunkt oder zur Rast für vielfältige Aktivitäten zum Genießen dieser urwüchsigen Landschaft rund um den Brocken.

   
       
         
  Infrastrukturell ist der Harz sehr gut erschlossen, im Norden mit der B6n (20 min. bis Mandelholz) und im Süden die A38 (40 min.). Zu sehen und zu unternehmen gibt es für jede Interessenlage eine ganze Menge, hier ein paar Eckpunkte in den Bildern erklärt. Sie merken wir müssen mit Superlativen nicht sparen, es gibt reichlich Sehenswertes rund um Mandelholz, für einen Tagesaufenthalt eigentlich viel zu viel. Dafür gibt es unsere gemütlichen Zimmer und interessante Angebote.      
         
     
 

Zimmer

 

Harzer Gemütlichkeit erwartet Sie in den individuell eingerichteten Zimmern unseres Hotels
Wir möchten, dass Sie eine schöne Zeit bei uns verbringen, die Annehmlichkeiten unserer Küche genießen, die einzigartige Natur erleben, sich erholen und entspannen können. Einfach den Harz von seiner schönsten Seite kennenlernen.

Unsere 23 Zimmer sind über 2 Etagen verteilt, im Haupthaus sind diese auch über Fahrstuhl zu erreichen. Wir bieten Ihnen 3 Einzelzimmer und 20 Doppelbettzimmer, 4 davon sind als Dreibettzimmer, 2 als Vierbettzimmer geeignet, Zustellbetten bitte auf Anfrage.

   
       
         
 

Alle Zimmer verfügen über Zimmertelefon, Dusche/WC, SAT-TV, Internet - WLAN-Verbindung in den Zimmern kostenfrei
Alle Zimmer sind Nichtraucherzimmer!
Die Rezeption ist von 06:30 - 23:30 Uhr besetzt
Parkplatz finden Sie direkt am Hotel, Late Checkout (bis 15 Uhr auf Anfrage), Haustiere bitte auf Anfrage.
Das Unterstellen von Fahrrädern ist möglich, ebenso gibt es ein Trockenraum für Skiutensilien.

Das Kaminzimmer im oberen Wellnessrefugium ist besonders im Winter, der ideale Platz (bis zu 8 Personen) um mit Freunden oder zu zweit bei einem Glas Wein gemütliche Stunden zu verbringen. Der Service unseres Restaurants bedient Sie mit allen gewünschten unserer Karte.

Auch bei einem Tag im Hotel ist die Natur immer dabei. Erleben Sie diese auf der Sonnenterrasse, im Garten und in der Kalten Jahreszeit aus dem Wintergarten unseres Wellnessbereiches. Für Wünsche stehen wir jederzeit für Sie zur Verfügung.

 

     
         
     
 

Tagungen & Meetings in Mandelholz

Tagungen ∙ Meetings ∙ Veranstaltungen

           

Konzentriertes Arbeiten und Entspannung sind nicht zwangsweise ein Widerspruch, in der Grünen Tanne in Mandelholz können Sie beides vorteilhaft miteinander verbinden.
Tageslichtdurchflutet und ein Blick ins Grüne so stellt sich unser Wintergarten als Tagungsort dar. Für einen kleineren Personenkreis (max. 12 Personen) empfiehlt sich der kleine Tagungsraum im Fachwerkhaus. In beiden steht Ihnen als Tagungstechnik auf Wunsch WLAN, Metaplanwände, Beamer, Flipcharts und ein Moderatoren-Koffer zur Verfügung.

   
       
         
 

Sie finden so ein ungestörtes Arbeitsklima mit umfassendem technischen Equipment und den ausgezeichneten Service unseres Hauses.


Für das leibliche Wohl steht Ihnen unser Küchenchef Michael Pohl gern beratend zur Seite, das kann in Form eines Buffets oder a la carte erfolgen, ebenso die Getränke- und Pausenversorgung.

 

Auch für Firmenfeiern und Präsentationen mit kulturellem Rahmenprogramm ist unser Haus bestens eingerichtet.

Zum Ausklang eines anstrengenden Arbeitstages können wir umfassende kulturelle und sportliche Arrangements anbieten. Von der geführten Wanderung mit einem Nationalparkrancher, der verlängerten Mittagspause mit einer kleinen Segwaytour, Bogenschießen, dem Saunabesuch in unserem Wellnessbereich bis zum Kulturprogramm können Sie aus einem großen Spektrum auswählen.

 

     
         
     
 

Tagungspauschalen

 

für entspanntes Tagen im Harz steht zur Verfügung:

  • 1 kleiner Tagungsraum im Fachwerkhaus (für 8 Pers.)
  • 1 großer Tagungsraum, Wintergarten (bis 40 Pers.

 

  • WLAN verfügbar
    Metaplanwände,  Beamer,  Flipchart,   Moderatoren-Koffer


Gern stellen wir nach Ihren individuellen Wünschen auch ein passendes Rahmenprogramm zusammen, z.B. eine Fahrt mit der Brockenbahn und Brockenausflug, Outdoor-Events, Kutschfahrten, Wanderungen u.a.

Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gern.

   
       
     
 

Historie

 

Seit über 110 Jahren

 

Die Geschichte des Hotels Mandelholz

 

Wir können hier in Mandelholz auf eine lange Vergangenheit zurückblicken. Seit 1896 ist unsere Familie hier gastronomisch tätig, obwohl die Anfänge für heutige Verhältnisse wohl etwas bescheiden waren.

Selbst zu DDR Zeiten konnte der Betrieb aufrecht erhalten werden, da der Grenzsperrbereich erst nach unserem Haus begann und wir ein sehr beliebtes Ausflugsziel waren.

Unsere Kuchentheke war damals schon "legendär".

Lesen Sie weiter ...

 

   
       
 

Historie bis 1950

 

 
 

 

1896 
Karl und Minna Günther wohnten in einem Arbeiterhaus an der Kalten Bode. Karl arbeitete als Formmeister auf der Rothenhütte (Königshütte). Minna betrieb eine kleine Viehwirtschaft und kam eines Tages auf die Idee, mit Schmalzbroten, Milch und Buttermilch etwas dazu zu verdienen. Und da der Fremdenverkehr allmählich zunahm, stellte sie sich an die Straße und bot Speise und Erfrischung an. Das war die eigentliche Geburtsstunde des heutigen Hotels „Grüne Tanne" Mandelholz auf einer Höhe von 500 m ü. NN. Die erste bescheidene, Gaststätte, „Restauration v. A. Günther" genannt, lief anfangs unter dem Namen des Bruders (August).

1903
 Es folgte der Bau einer größeren und schmucken Gaststätte „Zur grünen Tanne" mit einigen Fremdenzimmern. Sie wurde bekannt als Café und Ausflugsziel für Wanderer, Pferdekutschen und die ersten Automobile.

1936
Nun erfolgte der Umbau durch den Sohn des Gründerehepaares, Karl Günther jun. und seiner Frau Margarete. Es entstand der charakteristische Gaststätten- und Hotelbau „Grüne Tanne". Karl jun. hatte in Elend den Kellnerberuf erlernt. Engagierte Frauen halfen im Familienbetrieb. Das war neben der Ideengeberin vor allem „Oma Pille", Mutter von Magarete G., eine hervorragende Köchin. Damals hatte man bereits 36 Gästebetten.
 

     
 
 

Historie bis 1989

 

 
 


1952
Aus dem Krieg unbeschadet zurückgekommen, folgte der „Kampf“ mit den neuen Machthabern. Denn das 5-km-Sperrgebiet zum „Klassenfeind" wurde 1952 vorbereitet (es begann dann 100 m hinter der „Grünen Tanne"). Familie Günther passte da nicht ins Konzept. Sie wurden zwangsausgesiedelt und verbrachten zwei Jahre im Raum Halle. Nach der Rückkehr führten beide das Geschäft bis ein Jahr nach Karl Günthers 65. Geburtstag.
 

1975
fassten Karl und Magarete den Entschluss, Hotel und Gaststätte an die HO (staatl. Handelsorganisation) zu übergeben. Zumal Tochter Ingeborg („Inge") Wewer inzwischen in die Bundesrepublik gegangen und dort auch im Gaststättengewerbe sesshaft geworden war. „Die HO kam nicht zurecht" (Inge). So „wurde das Hotel von der Betriebsdirektion Straßenbau Magdeburg als Schulungs- und Erholungsheim übernommen, der öffentliche Gaststättenbetrieb aber weitergeführt. Die Zimmer wurden frei vermietet, jährlich kamen rund 1000 Urlauber.
 

     
 
 

Heute

 

 
 

 

1990
Liesgret Wewer, Tochter von Inge Wewer, übernimmt zum 1. September 1990 die Geschicke des Hauses und baut dieses gemeinsam mit den Eltern aus. Es wird ein ansprechendes Hotel mit Restaurant und Kaffee sowie jetzt 50 Betten, Saunagebäude mit Wellness-Bereich und einem Wintergarten für diverse kulturelle Höhepunkte gestaltet. Seit dem führt Liesgret Wewer das traditionsreiche Haus sehr erfolgreich und zur Zufriedenheit aller Gäste.

 

     
       
 

Video